KONTAKT

Fragen Sie uns einfach:

PCR-Tests in der internationalen Rathaus-Apotheke Dr. Fehske

PCR-Tests in der Internationalen Rathaus-Apotheke

Liebe Gäste der Rathaus-Apotheke Hagen,

seit August 2021 darf auch von Apotheken der PCR-Test zum Nachweis einer Sars-CoV-2-Infektion durchgeführt werden, und zwar von fachlich geschulten Mitarbeitern.

Wir haben mehrere, fachlich durch einen Arzt theoretisch und praktisch eingewiesene Mitarbeiter, und bieten ihnen diesen Test als Selbstzahlertest an. Der erforderliche Rachenabstrich wird im Sanitätshaus Fehske in der Badstr. 6, direkt neben der Rathaus-Apotheke abgenommen.

Für folgende Situationen können wir PCR-Tests ("RT-PCR") auf Sars-CoV-2 anbieten:

  • als Bestätigungs-Test nach positivem Schnelltest (kostenlos; bitte beachten: nach positivem Selbsttest wird zuvor noch ein offizielles Testergebnis z.B. aus einer Bürgerteststelle oder Beschäftigtentestung benötigt)
  • zur Freitestung aus Isolierung oder Quarantäne (kostenlos;  z.B. für Beschäftigte in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflege, Einrichtungen der Eingliederungshilfe; sonst: zur Freitestung vorzugsweise Schnelltest nutzen)
  • für private Zwecke (z.B. Urlaubsreisen etc.), Preis: 70 €

Getestet wird 17:30-19:30 Uhr, nur nach Terminvergabe über pcr.apotheke-fehske.de

Ihr
Dr. Christian Fehske und das internationale Team der Rathaus-Apotheke Hagen

Häufige gestellte Fragen

Was für Arten von Corona-Tests gibt es überhaupt, und welche Arten gibt es in der Apotheke?

Im Wesentlichen unterscheidet man PCR-Tests, Antikörper-Tests, und Antigen-Tests. PCR-Tests sind am empfindlichsten brauchen aber relativ betrachtet i.d.R. am längsten (mit Weg ins Labor mind. 24h). Sie weisen z. B. in Nasen-Rachenabstrichen genetisches Material des Virus nach, werden durch Arzt oder Gesundheitsamt durchgeführt und sind zur Diagnose geeignet. Antikörper-Tests weisen im Blut einen Teil der Immunreaktion auf eine aktive oder vergangene Infektion nach, sind in Form von Schnelltests oder Selbst-Tests zum Einschicken an ein Labor verfügbar (z. B. „Aproof“) und geben vor allem Hinweise darauf, ob man bereits erkrankt gewesen ist. Antigen-Tests (oder „PoC“ = Point of Care-Tests) weisen Eiweißbruch­stücke von Sars-CoV-2 aus Abstrichen innerhalb von ca. 15 min. nach und geben Hinweise darauf, ob man akut ansteckend ist.

Wer kann einen Corona-Schnelltest in der Apotheke kaufen?

Weiterhin nur Fachkreise und bestimmte Institutionen. Apotheken ist die Abgabe von Schnelltests an „Laien“ weiterhin verboten. Zu den Fachkreisen zählen Ärzte), außerdem an Arztpraxen, Krankenhäuser, Pflegeheime und seit Anfang Dezember auch an Kindertages­einrichtungen und Kinderhorte, Schulen und sonstige Ausbildungseinrichtungen, Heime und Ferienlager. Das kann zu der kuriosen Situation führen, dass ein Lehrer einen Corona-Schnell­test für seine Schule kaufen dürfte, für sich selbst aber nicht.

Wer darf einen Corona-Schnelltest durchführen?

Seit mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes Minister Spahn Schnelltests auf Sars-CoV-2 vom sogenannten „Arztvorbehalt“ ausgenommen hat, darf jeder die Tests anwenden, der die Voraussetzungen der Medizinprodukte-Betreiberverordnung für diese Tests erfüllt. Die Voraussetzungen werden auf Länderebene geregelt, bestehen aber vor allem in einer entsprechenden Schulung, die i.d.R. durch approbierte Ärzte durchgeführt wird.

Wie zuverlässig sind Corona-Schnelltests?

Eindeutig weniger zuverlässig als ein PCR-Test. Vereinfacht gesagt übersehen Corona-Schnelltests etwa 1 von 10 Infizierten (man spricht von „falsch negativem“ Ergebnis) und in etwa 1 von 100 Fällen zeigen sie ein positives Testergebnis an, obwohl der Getestete gar nicht mit Sars-CoV-2 infiziert ist („falsch positiv“). Man erklärt sich „falsch negative“ Test­ergebnisse so, dass die Tests erst ab einer bestimmten Mindestmenge an Virus funktio­nieren. Kurz nach der Ansteckung ist für einen Schnell­test noch nicht genug Virus auf den Schleim­häuten nachweisbar, und wenn die Krankheit gerade abklingt nicht mehr genug.

Wer darf sich in der Apotheke mit einem Corona-Schnelltest testen lassen, und wer nicht?

Es dürfen nur asymptomatische Patienten getestet werden, d.h. wer typische Symptome einer Sars-CoV-2-Infektion hat wie Husten, Fieber, Schnupfen, Geschmacksverlust etc. darf in der Apotheke nicht mit einem Corona-Schnelltest getestet werden, sondern sollte sich dazu an seinen Hausarzt wenden.

Wann ist die Durchführung eines Corona-Schnelltest sinnvoll?

Unmittelbar vor einem Zusammentreffen mit Menschen, die man nicht durch eine unbemerkte Infektion gefährden möchte ist ein Corona-Schnelltest am sinnvollsten.

Bedeutet ein positives Schnelltest-Ergebnis automatisch, dass man mit Sars-CoV-2 infiziert ist, und man in Quarantäne gehen muss?

Nein. Jedes positive Schnelltestergebnis muss mit einem PCR-Test bestätigt werden, weil Schnelltests falsch positive Ergebnisse liefern können. Möglicherweise sind dafür bestimmte Bakterienstämme verantwortlich, die bei einigen Tests zu falschen Ergebnissen führen. Erst wenn durch einen positiven PCR-Test eine Infektion diagnostiziert wurde, kann das Gesundheitsamt eine Quarantäne anordnen

Wird das Gesundheitsamt automatisch benachrichtigt, wenn man ein positives Schnelltest-Ergebnis hatte?

Eine Infektion mit Sars-CoV-2 / die Erkrankung COVID-19 ist nach Infektionsschutzgesetz eine meldepflichtige Erkrankung. Ein Schnelltestergebnis ist zwar nicht gleichzusetzen mit einer Diagnose, trotzdem sind wir verpflichtet, ein positives Testergebnis an das Gesundheitsamt zu melden, das sich dann zum weiteren Vorgehen mit dem Getesteten in Verbindung setzt. Ebenfalls sind wir verpflichtet, Kontaktpersonen der Kategorie I nach den RKI-Regeln an das Gesundheitsamt zu melden, weil bei Ihnen ein erhöhtes Risiko besteht, andere anzustecken.

Wie lange ist ein negatives Schnelltest-Ergebnis aussagekräftig?

Man schätzt derzeit, dass ein negatives Corona-Schnelltest-Ergebnis bedeutet, in den kommenden 6-12 Stunden nicht akut ansteckend zu sein. Dabei ist trotzdem stets zu beachten, dass man sich während dieser Zeit weiterhin an die AHA-L-Regeln halten soll, um eine eigene Ansteckung zu vermeiden, und weil die Tests keine absolute Sicherheit bieten (s.o., „Wie zuverlässig sind Corona-Schnelltests?“).

Was kostet ein Corona-Schnelltest in der Apotheke?

Die Durchführung kostet 30 €, man erhält sein Ergebnis schriftlich. Ein Corona-Schnelltest aus der Apotheke wird derzeit nicht von Krankenkassen erstattet.

Wie lang dauert es bis ich mein Ergebnis habe?

In der Regel dauert es maximal 30 Minuten bis nach Vorgespräch, Abstrich und der Testdurchführung das Ergebnis vorliegt.

Kann ich für einen Corona-Schnelltest ohne Termin einfach so vorbeikommen?

Nein. Aufgrund des unplanbaren Interesses an Schnelltests aus der Apotheke, und der Notwendigkeit Hygiene-Abstände einhalten zu müssen, können wir Corona-Schnelltests ausschließlich nach vorheriger Terminvergabe anbieten. Termine können vorzugsweise auf online / auf unserer Internetseite angefragt werden.

Was kann ein Schnelltestergebnis verfälschen, muss ich vor der Durchführung z.B. auf Cola oder Mundspüllösungen verzichten?

Richtig ist, dass desinfizierende Mundspüllösungen z.B. mit PVP-Iod, Octenidin ec. die Virusmenge auf den Schleimhäuten reduzieren können, weshalb man bitte nicht kurz vor der Schnelltest-Durchführung "viruzid Gurgeln" oder "viruzide Nasensprays" anwenden sollte (mehr Informationen hier: https://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/2020_12_02_Empfehlung-viruzides-gurgeln-nasenspray.pdf). Das Gerücht, dass Cola einen Schnelltest verfälschen könnte, ist Unsinn.